Die Großhandelspreise für Solarmodule gingen im Juni 2012 gegenüber Mai 2012 um bis zu 4,62% zurück. Den stärksten Rückgang verzeichneten dabei die Dünnschichtmodule a-Si/µ-Si (Dünnschichtsolarzellen auf der Basis von amorphem [a-Si:H] und mikrokristallinem [µc-Si:H] Silizium)

Die Kristallinen Module fielen in Deutschland seit Jahresbeginn um 13,08%, in China fielen die Preise seit 01.01.2012 sogar um über 16%. Auf Jahresbasis gingen die Preise für Solarmodule in Deutschland von 1,55 € pro Wp um 40% auf jetzt nur mehr 0,93 € pro Wp zurück.

Ein Überblick auf solocigo.com

 

Modultyp, Herkunft € / Wp Trend seit Mai 2012 Trend seit Januar 2012
Kristalline Module
blue Deutschland 0.93 -3,13 % -13,08 %
blue China 0.66 -4,35 % -16,46 %
blue Japan 0.94 -2,08 % -10,48 %
Dünnschichtmodule
blue CdS/CdTe 0.6 -1,64 % -11,76 %
blue a-Si 0.53 -3,64 % -11,67 %
blue a-Si/µ-Si 0.62 -4,62 % -18,42 %

Quelle: Sologico

Auch im Mai sind die Preise am Spotmarkt teilweise stark gefallen. In Deutschland um 3,03% auf nur mehr 0,96 Euro pro WP. Die Nachfrage nach Solarmodulen zieht dagegen an, so hat First Solar berichtet die Fabriken für Dünnschichtmodulen in Frankfurt/Oder erst mit Jahresende zu schließen. Dünnschichtmodule aus amorphes Silizium kosten am Spotmarkt nur mehr 0,55 Cent pro WP.

MODULTYP, HERKUNFT € / WP TREND SEIT APRIL 2012 TREND SEIT JANUAR 2012
Kristallin Deutschland 0.96 < -3,03 % < -10,28 %
Kristallin China 0.69 < -2,82 % < -12,66 %
Kristallin Japan 0.96 < -2,04 % < -8,57 %
Dünnschicht CdS/CdTe 0.61 < 0,00 % < -10,29 %
Dünnschicht a-Si 0.55 < -1,79 % < -8,33 %
Dünnschicht a-Si/µ-Si 0.65 < -4,41 % < -14,47 %

Der Preisverfall für Solarmodule hat sich im Monat März teilweise stark abgeschwächt. Solarmodule wurden in Deutschland lediglich um -0,98% günstiger als noch im Vormonat. Der Preisverfall für Module aus amorphes Silizium konnte sogar gestoppt werden, der Preis liegt allerdings bei sehr niedrigen 0,57 Euro pro Watt.

Meldungen wonach sogar chinesische Hersteller teilweise die Produktion kürzen, oder gar auf die Zellproduktion verzichten und Lagerbestände abbauen, könnte zur Folge haben dass sich die Modulpreise wieder erholen bzw. die Solarmodule teurer werden.

MODULTYP, HERKUNFT € / WP TREND SEIT FEBRUAR 2012 TREND SEIT JANUAR 2012
Kristallin Deutschland 1.02 < -0,98 % < -4,90 %
Kristallin China 0.74 < -4,05 % < -6,76 %
Kristallin Japan 1.00 < -2,00 % < -5,00 %
Dünnschicht CdS/CdTe 0.61 < -3,28 % < -11,48 %
Dünnschicht a-Si 0.57 > 0,00 % < -5,26 %
Dünnschicht a-Si/µ-Si 0.71 < -1,41 % < -7,04 %

Auf der Seite pvxchange.com wird monatlich ein Preisindex zur Entwicklung von Großhandelspreise für Dünnschicht- und kristallinen Solarmodulen erstellt.

 

Link: http://www.pvxchange.com/priceindex/priceindex.aspx?template_id=1&langTag=de-DE

Der Preisverfall bei Fotovoltaikmodulen wird auch im Februar 2012 fortgesetzt. Vor allem bei Dünnschichtmodulen ist geradezu eine Preiserosion erkennbar.

Modultyp, Herkunft € / Wp Trend seit 01/12 Trend seit 01/11
Kristallin Deutschland 1,03  –  3,7 % –  39,7 %
Kristallin China 0,77  –  2,5 % –  47,6 %
Kristallin Japan 1,02  –  2,9 % –  37,4 %
Dünnschicht CdS/CdTe 0,63  –  7,4 % –  49,5 %
Dünnschicht a-Si 0,57  –  5,0 % –  47,0 %
Dünnschicht a-Si/µ-Si 0,72  –  5,3 % –  43,0 %

Quelle: http://www.solarserver.de/service-tools/photovoltaik-preisindex.html

 

Im Dezember 2011 sind die Photovoltaik Modulpreise weiter gefallen, der Preisdruck reduzierte sich zwar von -8,7 % im November auf -4,8%. Dennoch fielen die Preise alleine im Jahr 2011 in Deutschland um knapp 35%,  Kristallin China sogar um knapp 45%.  Die Modulhersteller weltweit leiden unter diesem Preisdruck. Seit kurzem ist bekannt, dass der einst größte Modulhersteller Q-Cells in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten steckt. Auch chinesische Hersteller leiden unter dem Preisverfall, die Aktienkurse sind im Jahr 2012 regelrecht zusammengebrochen.

Modultyp, Herkunft € / Wp Trend seit 11/11 Trend seit 01/11
Kristallin Deutschland 1,12  –  4,8 % –  34,4 %
Kristallin China 0,81  –  4,3 % –  44,9 %
Kristallin Japan 1,10  –  3,6 % –  32,5 %
Dünnschicht CdS/CdTe 0,73  –  6,6 % –  41,5 %
Dünnschicht a-Si 0,64  –  4,9 % –  40,5 %
Dünnschicht a-Si/µ-Si 0,82  –  3,5 % –  35,1 %


http://www.solarserver.de/service-tools/photovoltaik-preisindex.html

Im November 2011 sind die Handelspreise für Photovoltaikmodule am Spotmarkt um bis zu 8,7% gegenüber Oktober diesen Jahres gefallen. Dies ist der stärkste Rückgang im Jahr 2011. Seit November 2010 sind die Module in Deutschland um über 31 % gefallen. Lediglich 1,18 Euro kostet derzeit ein Wp Kristalliner Solarmodule am Spotmarkt, vor 2 Jahren kosteten die gleichen Module noch das Doppelte. Dünnschicht a-Si werden bereits um 0,67 € pro Wp gehandelt. Die Frage ist jetzt wie weit die Modulpreise noch sinken können, die Amortisationszeit der Zellen beträgt jetzt bereits nur mehr 4 Jahre und weniger.

Modultyp, Herkunft € / Wp Trend seit 10/11 Trend seit 01/11
Kristallin Deutschland 1,18  –  8,7 % –  31,1 %
Kristallin China 0,85  –  7,7 % –  42,2 %
Kristallin Japan 1,14  –  6,3 % –  30,0 %
Dünnschicht CdS/CdTe 0,78  –  6,9 % –  37,4 %
Dünnschicht a-Si 0,67  –  8,5 % –  37,4 %
Dünnschicht a-Si/µ-Si 0,85  –  5,0 % –  32,8 %

http://www.solarserver.de/service-tools/photovoltaik-preisindex.html

Modultyp, Herkunft € / Wp Trend seit 08/11 Trend seit 01/11
Kristallin Deutschland 1,33  –  4,4 % –  22,2 %
Kristallin China 0,98  –  6,0 % –  33,5 %
Kristallin Japan 1,27  –  4,7 % –  22,4 %
Dünnschicht CdS/CdTe 0,92  –  6,9 % –  26,3 %
Dünnschicht a-Si 0,77  –  9,6 % –  28,4 %
Dünnschicht a-Si/µ-Si 0,93  –  5,2 % –  26,4 %

 

(Quelle: http://www.solarserver.de und http://www.pvxchange.com)

Preisentwicklung Diagramm

Preisentwicklung Solar Spotmarkt August 2011 

Solarmodul

Wie weit werden die Preise für Solarmodule noch fallen? (Quelle: Solarworld)

Der Preisverfall für Photovoltaikmodule war auch im Monat August dramatisch. Seit Anfang des Jahres sind die Modulpreise für Kristallin in Deutschland um 18,6% gefallen, für Kristallin China sogar um 29,3%. Innerhalb nur eines Monats fielen die Module für Kristallin China auf dem Spotmarkt um 7,1 %. Seit  Mai 2009 sind die Modulpreise von 2,17 Euro um über 52% gefallen. Eine Trendwende ist dabei nicht in Sicht, im Gegenteil am Spotmarkt kosten Kristallin China Module nur mehr 5% mehr als Dünnschicht Zellen. Es scheint als ob die Solare-Energiewende schneller Eintritt als ursprünglich von Experten erwartet.

Laut der Organisation EPIA  (EUROPEAN PHOTOVOLTAIC INDUSTRY ASSOCIATION)
und A.T. Kearney, Inc. soll ab 2014 eine schrittweise dynamische Grid Parity in Europa eingeleitet werden. In Italien beginnend werden Freiflächenanlagen mit herkömmlichen fossilen Kraftwerken konkurrieren können und dies ohne zusätzlicher Förderung. Bis 2020 sollten sich die Modulpreise noch einmal um 50% reduzieren, ab diesem Zeitpunkt kann Solarstrom in allen europäischen Industrieländern mit fossilen Kraftwerken konkurrieren.

 

Modultyp, Herkunft € / Wp Trend seit 07/11 Trend seit 01/11
Kristallin Deutschland 1,39  –  4,7 % –  18,6 %
Kristallin China 1,04  –  7,1 % –  29,3 %
Kristallin Japan 1,33  –  3,4 % –  18,5 %
Dünnschicht CdS/CdTe 0,99  –  3,7 % –  20,9 %
Dünnschicht a-Si 0,85  –  5,8 % –  20,8 %
Dünnschicht 0,98  –  1,8 % –  22,3 %