Folgen der Förderkürzung des EEG´s

Kann es aufgrund der Förderkürzung zu einem neuen Boom für Solaranlagen kommen wie hier bei SMA-Solar?

Kann es aufgrund der Förderkürzung zu einem neuen Boom für Solaranlagen kommen? (Quelle: SMA Solar)

Etliche Experten sind der Ansicht, dass sich aufgrund der Förderkürzung für PV-Anlagen ein Stillstand beim Anlagenbau einstellt. Allerdings sollte die momentane inflationäre Entwicklung für Solaranlagen der Förderkürzung gegenübergestellt werden.

Die Förderkürzung des EEG hat zur Folge, dass sich die Preise für Solaranlagen noch schneller nach unten bewegen als bisher. In Angebotsvergleichen im Internet werden derzeit Komplettanlagen inklusive Montage zu einem Preis von  1.600,00 Euro pro kWp angeboten.  Bei solchen Preisen kann der Strom bei einer Nutzungsdauer von 25 Jahren in Bayern oder Baden-Württemberg bereits um 12,4 Cent* produziert werden, dies entspricht mit der jetzigen Vergütung 7,1 Cent Rendite pro eingespeister KWh. Die weitere Folge der Förderkürzung sind Vorzieheffekte  für den Bau von Anlagen. Brancheninsider berichten sogar, dass sich der Zubau von Photovoltaikanlagen in Deutschland im 1. Quartal 2012 auf 1,8- 7,5 GWp belaufen könnte. Diese Förderkürzung kann, wie absurd es auch klingt, zu einem neuen Boom der Solarindustrie führen. So berichtet das Magazin „DerAktionär“ „dass SMA-Produkte teils Lieferzeiten bis Ende Juni haben“.

*Der aus dieser Berechnung zugrundeliegende Kapitalkostensatz liegt bei 4%, die Betriebskosten bei jährlich 1%, eine Minderung von 0,5% jährlich wurde ebenfalls berücksichtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.